Seiteninhalt

Westerhever

Man fühlt sich hier schon fast in die Halligwelt versetzt. Vielleicht hat sich kein Ort Eiderstedts so lange seine Eigenart bewahren können wie dieses ganz im Nordwesten vorpostenartig für Eiderstedt gelegene Dorf.

Als so genanntes Dorf an der Nordsee ist die Gemeinde eine Halbinsel auf der Halbinsel Eiderstedt. Ein 8 km langer Seedeich schützt die Bewohner und deren Hab und Gut vor lebensbedrohenden Überflutungen und zerstörenden Einwirkungen des Meeres. Hier gibt es 3 Strände:

• einen Grünstrand mit Vorland
• eine ca. 200 ha große Sandbank
• einen Strand, bei dem bei Flut die Nordsee bis an den Deich gelangt.

In der Gemeinde gibt es mehrere Siedlungswarften mit etlichen Häusern und dazugehöriger Trinkkuhle, die bis 1962 die einzige Wasserversorgung für Mensch und Vieh darstellte. 

Westerhever ist ein beliebter Ferien- und Erholungsort, denn die Sandbank, die man ohne Kurabgaben entrichten zu müssen, besuchen kann, lädt zum Baden ein. Ein markantes Wahrzeichen ist der Leuchtturm Westerheversand. Trauungen, Besichtigungen mit Führung sind in den Sommermonaten möglich. Ein restaurierter Stockenstieg führt durch den Nationalpark zum Leuchtturm. Dieser ist in den Sommermonaten Juni bis Oktober begehbar.

Als Kulturdenkmal in der Gemeinde ist die so genannte Wogemannsburg zu nennen. Hier haben sich Seeräuber im Mittelalter aufgehalten, die sich als Wogemänner bezeichneten. Sie raubten das Umland aus, überfielen Schiffe und verbreiteten Angst und Schrecken. An einer schwer zugänglichen Stelle errichteten sie eine Trutzburg, die der Staller mit einem Heer Freiwilliger durch Verrat im Jahre 1370 einnahm. Hierbei wurden 60 Wogemänner hingerichtet und die Burg zerstört. Aus ihrem Material wurde das Pastorat in Westerhever und zum Teil auch die Kirche erstellt.

Der Kirchturm ist übrigens der älteste Eiderstedts datierend aus dem Jahre 1370. Das Kirchenschiff wurde 1804 abgerissen und durch einen bescheidenen Backsteinsaalbau ersetzt. In ihm bewahrt die Gemeinde den ältesten Zeugen ihrer Geschichte auf, nämlich den einzigen romanischen Taufstein der Landschaft aus dem 12. Jhdt. – einzigartig in Eiderstedt. Der Turm ist eingetragen in alten Seekarten. 

In der Gemeinde gibt es noch neun Haubarge. Übrigens ist diese Anzahl in keiner anderen Gemeinde mehr vorhanden, und es gibt noch hübsche Friesenkaten. Schulisch ist Westerhever dem Schulverband Eiderstedt angeschlossen, und die Kleinen besuchen den Kindergarten in Garding. Zur Förderung alten Brauchtums und vereinsmäßig haben sich die drei Heverbundgemeinden Poppenbüll, Westerhever und Osterhever zusammengeschlossen. Auch verfügen sie gemeinsam über eine Feuerwehr.