Seiteninhalt

Gemeinde Norderfriedrichskoog

 

Telefon: 04864 317
Kontaktformular
Adresse exportieren

Die Gemeinde Norderfriedrichskoog ist 531,31 Hektar groß und hat 39 Einwohner (Stand: 31.03.2009).

Dem geheimen Ratspräsidenten von Wedderkop wurde 1695 eine Konzession des Gottorfschen Herzogs ert

eilt. Unter seiner Führung konnte der Koog 1696 eingedeicht werden. Der neue Koog erhielt seinen Namen nach dem damaligen Regenten Friedrich IV, Herzog von Schleswig- Holstein. Der Herzog verlieh dem Koog ein Oktroy, das besagte unter anderem, dass der sich vor dem neuen Deich bildende Landzuwachs den Koogsinteressenten gehört.

15 Jahre lang brauchten die Landbesitzer nach dem Deichschluss keine Steuern zu zahlen und durften freies Gewerbe, Jagd und Fischerei ausüben.  

Es kam immer wieder – bedingt durch Sturmfluten – zu Deichdurchbrüchen. Letztendlich gab es aber auch immer wieder Menschen, die die durch Sturmfluten verursachten Verheerungen beseitigten, die Deichdurchbrüche schlossen und das Land bestellten. Vor dem im Jahre 1695 errichteten neuen Deich bildeten sich immer größer werdende Vorländereien. Dieser Landzuwachs vor dem Koog war bereits 1906 so groß geworden, dass sich der Bau eines Sommerdeiches zum Schutz vor den Fluten lohnte.

194,48 Hektar brachten den Bewohnern Einkünfte. Im Namen des von der Landesregierung aufgelegten neuen Küstenschutzprogramms wurde dieser Sommerdeich 1969 zu einem wehrhaften Landesschutzdeich ausgebaut, und die Ländereien an die Besitzer der einzelnen Höfe im alten Koog verkauft. 15 % der Kaufsumme mussten im ersten Jahr gezahlt werden, die Restkaufsumme wurde in gleichen Raten auf über 30 Jahre verteilt. Von daher ist es der Gemeinde möglich, keine Realsteuern zu erheben.

Der Koog bildet eine eigene Gemeinde und gehört kirchenmäßig zur Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Sankt Nicolai, Witzwort- Uelvesbüll, dem auch ein Kindergarten angeschlossen ist. Politisch gehörte die Gemeinde früher zum Amt Oldenswort. Alle Vereine und auch die Feuerwehr bestehen aus Mitgliedern der Gemeinde zusammen mit der Gemeinde Uelvesbüll, mit der auch ein gemeinsames Gemeindezentrum errichtet wurde.