Seiteninhalt

Der BZSNF informiert

Nordfriesen Glasfaser: Hausbegehungen im Ausbaugebiet II sind gestartet

Die Hausbegehungen für den Breitbandausbau in AG II laufen auf Hochtouren. Ab und an kommt es jedoch zu Unsicherheiten bei den Eigentümerinnen und Eigentümern, wenn sie einen Anruf erhalten und jemand einen Termin absprechen möchte. Das hat alles seine Richtigkeit, wenn der Anruf von der Firma Open XS kommt.

Es geht voran: Im Glasfaserprojekt des Breitband-Zweckverbandes Südliches Nordfriesland (BZSNF) und dem zukünftigen Netzbetreiber Nordfriesen Glasfaser laufen derzeit die Hausbegehungen für die Glasfaseranschlüsse im Ausbaugebiet II. Hausbegehungen sind ein wichtiger Bestandteil für die Planung und den Bau des Glasfasernetzes.

Die aktive Phase des Breitbandausbaus beginnt, heißt es seitens des BZSNF. „Ein wichtiges Zeichen, dass es endlich vorangeht“, sagt Detlef Honnens, Verbandsvorsteher beim BZSNF. Mit der Durchführung der Hausbegehungen wurde das Unternehmen OpenXS GmbH aus Flensburg beauftragt, welches schon seit Juli in der Region vor Ort ist. Ungefähr 10 Monate werden die Hausbegehungen in Anspruch nehmen. „Es gilt, ein Gesamtpotential von knapp 8.000 Haushalten zu bewältigen“, so Matthias Hasse, Geschäftsführer des BZSNF. Man befinde sich auf einem guten Weg.

Wer also einen Auftrag bei Nordfriesen Glasfaser eingereicht hat, wird in den nächsten Wochen einen Anruf bzgl. einer Terminabsprache für die Hausbegehung erhalten. „OpenXS disponiert alle Termine und führt diese auch im Auftrag für uns durch“, berichtet Melanie Queitsch, Koordinatorin des BZSNF. Bei der Begehung selbst wird der kürzeste Weg von der Straße bis zum Haus festgelegt. Es werden alle Einzelheiten dokumentiert und auf Fotos festgehalten.

Die Informationen aus der Hausbegehung wird dann durch das Planungsbüro netzkontor nord für den Tiefbau aufbereitet, der nächstes Jahr starten soll. „Bis der Anschluss ins Haus kommt, müssen zunächst die Tiefbauarbeiten an den Straßen erfolgen“, betont Herr Honnens. Sofern diese abgeschlossen sind, werden die Leerrohre auf den einzelnen Grundstücken verlegt. Hierbei wird laut BZSNF nach dem Prinzip „groß nach klein“ gebaut. Ist das Leerrohrsystem verlegt, werden die Glasfasern eingeblasen und der Anschluss am Haus gebaut. All diese Arbeiten erfolgen Schritt für Schritt. „Sollten die Arbeiten auf dem Grundstück und im Haus abgeschlossen sein, bitten wir weiterhin um Geduld“, sagt Frau Queitsch. Denn vor Freischalten der Leitung müssen auch alle technischen Voraussetzungen erfüllt sein. Ab hier übernimmt dann der Netzbetreiber Nordfriesen Glasfaser die Zuständigkeit. Sobald ein Anschluss kurz vor der Freigabe steht, werden die Kunden*innen vorab in einem Schreiben von Nordfriesen Glasfaser über ihren geplanten Anschlusstermin informiert.

Weitere Informationen zu den Bautätigkeiten findet man ab 2023 auch auf der Homepage des Breitband-Zweckverbandes unter www.bzsnf.de.

Wer sich für zukunftsfähigen Glasfaseranschluss interessiert, nutzt die Informationen unter www.nordfriesen-glasfaser.de. Bis 30.09.2022 entfallen die Anschlusskosten in Verbindung mit einem Vertrag.