Seiteninhalt
19.06.2024

Digitale Gründungs- und Nachfolgeplattform erhält Förderung durch Land Schleswig Holstein

Auf dem Waterkant Festival in Kiel hat Digitalisierungsminister Dirk Schrödter am 14. Juni fünf herausragende Projektideen aus dem Konzeptaufruf des Landesprogramms „Offene Innovation“ ausgezeichnet: Die digitale Gründungs- und Nachfolgeplattform, die das Amt Eiderstedt gemeinsam mit PCT Digital aus Kiel als Projekt vorgestellt hat, ist mit dabei und erhält eine Finanzierung, um ihre Open-Source-Lösung umzusetzen. „Wir freuen uns sehr über die Finanzierung“, sagt Amtsdirektor Matthias Hasse. „Damit wird der Prozess, ein Unternehmen zu gründen, wesentlich einfacher. Einmal einloggen und von der Gewerbeanmeldung bis zum Finanzamt kann alles online erledigt werden in Anbindung an das Bürgerportal. Online-Beratung, der Kontakt zu Investoren, ein Netzwerk sowie ein Dokumentenmanagementsystem gehören ebenfalls zur Plattform.“ In einem zweiten Schritt soll neben der Gründung eines Unternehmens auch die Unternehmensnachfolge auf der Plattform ermöglicht werden.

Gemeinsam mit 15 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft tüftelt das Amt Eiderstedt seit einiger Zeit daran, wie das Gründen digitalisiert und ohne bürokratische Hemmnisse erleichtert und weniger komplex organisiert werden kann. Zu den Partnern gehören die IHK Flensburg, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft NF, die Business Angels (WTSH), StartUpSH sowie die Fachhochschulen in Kiel und an der Westküste.

In den kommenden Monaten werden die technischen Voraussetzungen geschaffen. Die Projektentwicklungslaufzeit ist auf 36 Monaten kalkuliert. Wenn die Plattform etabliert ist, soll es zudem einen landesweiten Rollout über die Gründungszentren geben. Im Hinblick auf die Ansiedlung von Northvolt kann die digitale Gründungs- und Nachfolgeplattform auch dazu beitragen, dass auswärtige Gründungsinteressierte den Weg an die Westküste bzw. nach Schleswig-Holstein finden.

Im Januar startete der sogenannte Call for Concepts des Landesprogramms „Offene Innovation“, initiiert vom DigitalHub.SH und getragen von der WTSH GmbH. Der Aufruf erfolgte im Auftrag der Staatskanzlei, um digitale, quelloffene Lösungen für Arbeits- und Verwaltungsprozesse zu fördern. Städte, Kreise, Gemeinden und Vereine aus ganz Schleswig-Holstein waren eingeladen, gemeinsam mit Partnerinnen und Partnern aus der regionalen Digitalwirtschaft Projektideen einzureichen. Insgesamt sind dabei 46 Projektideen beim DigitalHub.SH eingegangen, von denen dann fünf Projekte eine Finanzierungszusage erhalten haben.

Bild unten - v.l.: Amtsdirektor Matthias Hasse, Michael Lohmann (IHK Flensburg), Thomas Tucker (PCT Digital), Dr. Ilja-Kristin Seewald (Projekt-Koordination Zukunft Eiderstedt)